Wird jemand als Kapitalist bezeichnet, bedeutet dies meist nichts Gutes. Schauen wir im Duden nach, dann finden wir unter „Kapitalist“ schlicht jemanden, der Kapital besitzt. Gebrauch: oft abwertend. Aber warum ist das eigentlich so? Ist Kapital denn etwas Schlechtes? Eigentlich nicht. Woher kommt dann diese negative Haltung? Und tun wir uns mit dieser Sicht wirklich einen Gefallen? Bei Savity sind wir der Meinung, dass wir alle etwas mehr Kapitalist sein sollten. Denn Kapitalist zu sein würde uns allen zu Gute kommen.



Ein Kapitalist versucht aus wenig mehr zu machen. Daran ist auch überhaupt nichts verwerflich. Wir gehen sogar einen Schritt weiter und behaupten, dass wir im Grunde alle Kapitalisten sind, wenn’s ums liebe Geld geht. Denn wer wäre nicht froh, wenn er schlussendlich mehr bekommt, als er ursprünglich angelegt hat? Was ein Kapitalist ist, wäre nun also geklärt. Er steckt in allen von uns. Bei manchen mehr, bei manchen weniger. Wir bei Savity meinen, dass wir alle unseren inneren Kapitalisten rauslassen sollten. Denn das hätte viele Vorteile für uns. Kapitalismus ist nicht schlecht. Kapitalismus ist gut.

Gewagte Aussage, oder? Es ist aber eigentlich ganz einfach. Der Grund warum wir Kapitalismus gut finden ist, dass er nicht nur einem selbst was bringt, sondern kapitalistisches Handeln auch wesentlich zum Gemeinwohl beiträgt. Wie soll das denn nun gehen? Machen wir ein Beispiel.

Nehmen wir an wir haben gerade etwas Geld zur Verfügung. Geld, das wir die nächste Zeit nicht unbedingt brauchen. Was also tun damit? Alles am Sparbuch lassen? Keine gute Idee. Wir wollen ja, dass unser Geld mehr wird. Schließlich sind wir Kapitalisten. Mit den aktuellen Sparbuchzinsen wird das aber schwierig. Also in den Kapitalmarkt damit. Natürlich nicht blindlings, sondern mit Maß und Ziel. Ein paar Anleihen dort, ein paar Aktien da, Rendite und Risiko perfekt zugeschnitten auf unsere Bedürfnisse und unsere Ziele. Am besten mit einer Anlagestrategie von Savity. Schön und gut. Die Frage ist nun, wie kann der Kauf einer Anleihe oder einer Aktie positiv zur Gesellschaft beitragen?

Die Antwort darauf erhalten wir, indem wir uns ansehen was eigentlich mit unserem Geld am Kapitalmarkt passiert. Geld schläft ja bekanntlich nicht. Es arbeitet. Denn während wir darauf warten, dass sich unser Geld vermehrt, arbeitet unser Geld im Hintergrund und erfüllt dabei einen wichtigen Zweck.

Bleiben wir hierbei beim Thema Aktie. Wenn wir eine Aktie kaufen, hoffen wir, dass ihr Kurs steigt, und sie danach mehr Wert ist als davor. Kapitalist eben. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist der Grund, warum eigentlich eine Wertsteigerung stattfindet. Denn viele vergessen, dass der Kauf einer Aktie nichts anderes als eine Beteiligung an einem Unternehmen ist. Der Kauf einer Aktie ist kein willkürliches Zocken. Die Börse ist kein Casino. Der Kauf einer Aktie macht uns zum Aktionär. Der Kauf einer Aktie ist eine Investition in ein Unternehmen. Damit übernehmen wir als Aktionäre auch Verantwortung, denn unsere Investition hat Folgen. Reale Folgen, die sich auf die reale Wirtschaft auswirken. Im Falle von Aktien bedeutet das, dass wir Anleger durch unsere Investitionen Unternehmen helfen an Kapital zu kommen. Dadurch ermöglichen wir Anleger es den Unternehmen zu wachsen. Wir ermöglichen es den Unternehmen zu investieren. Wir ermöglichen es den Unternehmen zu forschen. Und das hat Auswirkungen auf uns alle. Denn im Wesentlichen sind es die einzelnen Unternehmen, die die Grundlage für das Wirtschaftswachstum einer gesamten Volkswirtschaft bilden.

Dasselbe gilt im Übrigen auch für Anleihen. Mittels einer Anleihe verleihen wir vereinfacht gesagt Geld an jemanden. In der Regel sind es auch hier börsennotierte Unternehmen, aber auch öffentliche Einrichtungen, Gemeinden oder ganze Staaten. Wir verleihen unser Geld natürlich nicht gratis. Schließlich sind wir Kapitalisten. Wir bekommen dafür Zinsen, in dem Fall auch Kupon genannt, und am Schluss wird unser Geld wieder zurückbezahlt. Am Ende haben wir mit den Zinsen mehr Kapital als am Anfang. Ähnlich wie bei Aktien wird unser Geld in der Zwischenzeit tatsächlich auch verwendet. Es arbeitet. Unternehmen finanzieren sich regelmäßig mit Hilfe von Anleihen neu. Sei es für spezielle Projekte, oder einfach nur für den täglichen Geschäftsbetrieb. Auch auf öffentlicher Seite erfreuen sich Anleihen zur Finanzierung großer Beliebtheit. Der Bau von Straßen, Brücken, Schulen – Infrastruktur im Allgemeinen, und viele andere Dinge werden so ermöglicht.

Wir sehen also, dass wir uns in einem Kreislauf befinden. Mit dem Geld, das wir anlegen, können wir Unternehmen mit Kapital ausstatten. Unternehmen arbeiten mit dem Geld, was über kurz oder lang wieder uns zu Gute kommt. Wichtig ist hierbei, dass dieser Effekt nicht nur uns selbst betrifft. Sinnvolle Geldanlage kommt allen zu Gute. Auch unseren Mitmenschen.

Wir stellen also fest, dass wir mit unserer Geldanlage etwas verändern und Dinge bewegen können. Geld arbeitet. Und wir als Anleger haben es dabei in der Hand zu entscheiden, wie es arbeiten soll. Wir entscheiden wo, wie und wie lange wir investieren wollen. Dabei können wir mit unserer Geldanlage das Angenehme mit dem Nützlichen verknüpfen. Angenehm in der Hinsicht, dass wir unser Geld sinnvoll anlegen und dadurch unser Vermögen vermehren können. Nützlich in der Hinsicht, dass wir mit einer sinnvollen Geldanlage Wirtschaft auch aktiv mitgestalten können. Wir können Kapitalgeber für Unternehmen sein, und damit wesentlich zu unserem eigenen Wohlstand beitragen. Sei es der dadurch ermöglichte technische Fortschritt, die verbesserte Infrastruktur, oder einfach nur Wirtschaftswachstum – wir alle haben etwas davon.

Wir entscheiden also wie unser Geld für uns arbeiten soll: wollen wir ausschließlich unseren eigenen Ertrag maximieren, oder wollen wir mit unserem Geld unsere Gesellschaft in eine bestimmte Richtung lenken?

Als Kapitalisten sind wir selbst verantwortlich, ob wir unser Geld in Waffenproduktion, Atomkraft oder aber in neue Technologien verwenden, etwa Erneuerbare Energien, und damit konkret den Kampf gegen den Klimawandel aufnehmen – und daran Geld verdienen!

Jeder, der Geld besitzt, trägt Verantwortung. Der Kapitalmarkt gibt uns die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie unser Geld für uns arbeitet, und wie die Unternehmen, an denen wir als Aktionäre beteiligt sind, sich verhalten. Der Vorstand verantwortungsloser Unternehmen wird nicht lange überleben, wenn der Aktienkurs abstürzt. Der Vorstand verantwortungsloser Unternehmen wird nicht lange überleben, wenn ihn die Aktionäre entlassen. Mit einem Sparbuch geben wir Verantwortung an unsere Bank ab. Übernehmen wir selbst Verantwortung. Gehen wir auf den Kapitalmarkt zu. Seien wir Kapitalist. Kapitalist sein ist gut.